Der von Ihnen verwendete Webbrowser ist veraltet und wird nicht unterstützt (einige Funktionen funktionieren möglicherweise nicht ordnungsgemäß). Bitte updaten Sie ihren Browser. Weitere Informationen zum Link hier.
Ich erkläre, die Grundsätze für die Verarbeitung personenbezogener Daten zur Kenntnis genommen zu haben.
Haben Sie kein Konto?
Sprache
Čeština
Slovenčina
English
Deutsch
Währung
Euro (EUR)
US-Dollar (USD)
Land
Deutschland
Anderes Land wählen
menu
Beauty Beratung Beauty Blog Versand und Zahlung

Versand

Transport für das Land: Deutschland
Versand Preis Kostenlose Lieferung ab
DHL DHL Von 5,24 € 127,68 €
GLS GLS Von 8,88 € 199,50 €
Hermes Hermes Von 4,94 € 99,75 €
DHL Express DHL Express Abhängig vom Paketvolumen
DHL Economy Select DHL Economy Select Abhängig vom Paketvolumen

Zahlung

Vorhandene Zahlungsarten sind von der gewählten Versandart abhängig.
Zahlung Preis
Banküberweisung (Vorausrechnung) 0 €
Cash 0 €
Zahlung mit Debit- / Kreditkarte in der Filiale 0 €
Debit- / Kreditkarte online 0 €
Kontakt Geschenke
Registrieren Sie sich und erhalten Sie Vorteile!

Tagescreme vs. Nachtcreme. Wie unterscheiden sie sich?

30.09.2022

Auf den ersten Blick unterscheiden sich Tages- und Nachtcremes nicht großartig voneinander. Warum also beides zu Hause haben? Lohnt es sich wirklich, in eine Nachtcreme zu investieren, wenn man eine gute Tagescreme hat?

Haben Sie sich jemals gefragt, warum es eigentlich unterschiedliche Hautpflege-Routinen für Tag und Nacht gibt? Brauchen Sie wirklich eine Gesichtscreme für Tag und Nacht in Ihrem Kosmetik-Arsenal? Wenn Sie es noch nicht gelöst haben, passen Sie auf! Es gibt einen großen Unterschied zwischen Tages- und Nachtpflege. Wenn Sie Ihre Hautpflege ernst nehmen, sollten Sie beides haben! Mit der richtigen Pflege verzögern Sie den natürlichen Alterungsprozess Ihrer Haut und je früher Sie damit beginnen, desto mehr wird Ihre Haut Sie in Zukunft belohnen.

Wie wirkt die tägliche Gesichtscreme?

Tagescremes sind für die morgendliche Hautpflege gedacht. Es versorgt die Haut den ganzen Tag mit Ernährung, Feuchtigkeit und vor allem Schutz. Wenn es draußen hell ist, befindet sich die Haut im Abwehrmodus. Tagsüber ist die Haut vielen Faktoren ausgesetzt, die ihr schaden können. Dazu gehören Sonnenlicht, Umweltverschmutzung, Smog, Staub, blaues Licht und mehr. Tagescremes sind daher mit UV-Filtern, Antioxidantien, Vitaminen und anderen Stoffen zum Schutz vor diesen Eindringlingen ausgestattet. Wenn wir die Haut nicht schützen, kann das Folgen auf der Haut in Form von vorzeitiger Hautalterung und der Bildung von Pigmentflecken haben. Auch in Tagescremes finden sich häufig Inhaltsstoffe, die die Haut vor Witterungseinflüssen schützen. Aus diesem Grund ist es gut, die Cremes je nach Saison zu wechseln – im Sommer Produkte mit einer leichteren Konsistenz zu wählen, im Winter dagegen eher eine dickere Creme.

Obwohl Tagescreme manchmal mit Anti-Aging-Eigenschaften aufwarten kann, ist sie normalerweise feuchtigkeitsspendend und hat weniger Wirkstoffe wie Retinol oder verschiedene Säuren. Dafür gibt es einen einfachen Grund. Diese Stoffe sind toll gegen Falten und andere Zeichen der Hautalterung, machen die Haut aber auch empfindlicher gegenüber Sonnenlicht. Die Kombination dieser Substanzen und UV-Strahlen könnte einen schönen Fleck auf der Haut in Form von Hautausschlag, Rötung usw. hinterlassen. Daher sollten die von Ihnen verwendeten Feuchtigkeitscremes und Seren hauptsächlich Antioxidantien wie Vitamin E und stark enthalten feuchtigkeitsspendende und schützende Substanzen wie Hyaluronsäure, die die Haut im Kampf gegen äußere Einflüsse stärken und unterstützen. Andererseits ist es unwahrscheinlich, dass Sie in Tagescremes wichtige Anti-Aging-Wirkstoffe wie Alpha-Hydroxysäuren, Glykolsäure und Retinol finden, die bei Sonneneinstrahlung Hautreizungen verursachen können.

In Bezug auf die Textur haben die meisten Tagescremes eine leichtere Konsistenz, die schnell in die Haut einzieht, sodass sie sich auch ideal als Make-up-Grundlage eignen.

Wie wirkt die Nachtcreme?

Nachtcremes sind für die nächtliche Hautpflege gedacht. Nachts ist unsere Haut keinen schädlichen äußeren Einflüssen mehr ausgesetzt, sie befindet sich nicht mehr im Abwehrmodus, sodass sie sich im Schlaf auf natürliche Weise regenerieren kann. Außerdem erhöht sich nachts auf natürliche Weise die Mikrozirkulation in der Haut und Sauerstoff dringt besser in die Zellen ein. Dann ist die Haut am offensten für die Aufnahme der notwendigen Nährstoffe. Die Hauptaufgabe der Nachtcreme besteht daher darin, die Regeneration zu fördern und die Haut mit der nötigen Dosis Ernährung und Feuchtigkeit zu versorgen. Während der Regeneration trägt die Nachtcreme dazu bei, tagsüber durch äußere Einflüsse verursachte Schäden an Hautzellen zu reparieren und Alterserscheinungen sowie Hautpigmentierung zu reduzieren.

Nachtcremes enthalten in der Regel eine höhere Wirkstoffkonzentration als Tagescremes. Da die Nachtcreme nur nachts verwendet wird, können der Haut außerdem hochwirksame Inhaltsstoffe zur Hautverjüngung zu Hilfe kommen, wie insbesondere Retinol, das nachweislich die Zellerneuerung anregt und Kollagenproduktion und sogar sichtbare Anzeichen von UV-Schäden rückgängig machen. Es wird Tagescremes aus einem einfachen Grund nicht zugesetzt. Retinol, AHA-Säuren, Glykolsäure und viele andere Anti-Aging-Wirkstoffe wirken photosensibilisierend, was die Sonnenempfindlichkeit der Haut erhöht und zu Rötungen, Schuppenbildung oder Juckreiz der Haut führen kann. Hyaluronsäure zur Gewährleistung der Hydratation, Coenzym Q10 zur Vorbeugung der Hautalterung, Peptide zur Straffung und Glättung und Vitamin A zur Unterstützung der Kollagenproduktion werden ebenfalls häufig verwendet. Ein neuer Hit namens Bakuchiol sollte auch nicht unbemerkt bleiben. Es ist eine natürliche Alternative zu Retinol, die nicht photosensibilisierend ist und keine Nebenwirkungen hat. Es kann daher auch in täglichen Gesichtscremes verwendet werden (z. B. Diet Esthetic Vit Vit Bakuchiol).

Im Vergleich zur Tagescreme hat die Nachtcreme in der Regel eine schwerere, reichhaltigere, fettigere Konsistenz, die langsam in die Haut einzieht. Nachts ist es Ihnen egal, ob Ihre Haut glänzt oder fettig aussieht. Schließlich eignet sich die Nachtcreme auch deshalb nicht so gut als Make-up-Grundlage. Aber die schwerere, dichtere Textur macht Sinn. Das liegt daran, dass unsere Haut über Nacht auf natürliche Weise Wasser verliert, sodass eine dickere Creme helfen kann, Feuchtigkeit einzuschließen, zusammen mit Wirkstoffen, die nach und nach während des Schlafs freigesetzt werden, sodass Ihre Haut am Morgen ausgeruht und erfrischt aussieht. Zudem beugt die dichtere Konsistenz der Hauttrockenheit durch Wirkstoffe wie Retinol vor, die bei übermäßiger Anwendung austrocknend wirken können.

Haben Sie noch keine Nachtcreme in Ihrem Kosmetikkoffer? Also schnell reparieren! Wählen Sie je nach Hauttyp die richtige aus → Nachtcremes.

Kann man die Nachtcreme tagsüber verwenden und umgekehrt?

Diese Frage stellen sich viele von uns: „Kann ich Tagescreme nachts und Nachtcreme tagsüber auftragen?“. Wenn Sie es mit der Hautpflege ernst meinen, tun Sie es nicht. Die spezielle Zusammensetzung von Gesichtscreme wenn sie zur falschen Zeit angewendet wird, wird sie der Haut nicht gut tun und wird nicht wirksam sein.

Würden Sie nachts eine Tagescreme auftragen, würden Sie die Haut unnötig mit dem darin enthaltenen UV-Filter belasten und die Tagescreme würde Ihnen wahrscheinlich nicht die notwendige Ernährung und Feuchtigkeit zuführen, die Ihre Haut während der Nacht benötigt Reparaturphase in der Nacht. Es könnte auch die natürlichen Erneuerungsprozesse der Haut stören.

Wenn Sie tagsüber eine Nachtcreme verwenden, werden weder Sie noch Ihre Haut zufrieden sein. Die Anwendung einer Nachtcreme während des Tages kann dazu führen, dass Ihre Haut aufgrund fehlender schützender Inhaltsstoffe nicht ausreichend vor Sonne und anderen äußeren Einflüssen geschützt ist. Außerdem können einige Nachtcremes lichtempfindliche Substanzen enthalten, die die Schutzfunktion der Haut zusätzlich beeinträchtigen. Darüber hinaus kann die dichte Textur der Nachtcreme ein schweres Gefühl und ein fettiges Aussehen verursachen, was wahrscheinlich keiner von uns möchte. Eine fettigere Textur lässt Make-up auch nicht gut auf der Haut haften, was zu einem fleckigen Aussehen führen kann. Deshalb bevorzuge ich tagsüber immer eine Tagescreme und abends eine Nachtcreme. Aber wenn es nicht nötig ist, ist es das kleinere Übel, die Tagescreme nachts zu verwenden, aber niemals umgekehrt.

Gesichtscreme für Tag und Nacht

Was ist mit Tages- und Nachtcremes? Wer nicht viel Geld in Kosmetik investieren oder nicht tausend Fläschchen im Badezimmer haben möchte, für den ist 24-Stunden-Creme für Tag und Nacht ideal Sie, die die Wirkung von Tages- und Nachtcreme enthält. Dies ist die einfachste Art von Gesichtscreme, es ist eine universelle Tagescreme. Es ist so konzipiert, dass Sie es zu jeder Tageszeit, morgens oder abends verwenden können. Klingt das nach einer coolen Sache? Aber es gibt einen Haken. Der Nachteil kann sein, dass es keinen ausreichend hohen Lichtschutzfaktor enthält, um Ihre Haut vor Sonnenstrahlen zu schützen, und keine so wirksame Konzentration an Anti-Aging-Substanzen, die die Hautalterung wirksam bekämpfen.


Sind Sie in diesem Artikel interessiert? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

Diese Webseite verwendet Cookies als Teil ihres Dienstes. Mit dem Fortfahren auf dieser Seite stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen, einschließlich der Informationen über die Entfernung und deren Ausschalten finden Sie hier .